Belgien: Konsumverhalten auf einem Höchststand

Das Verbrauchervertrauen in Belgien ist auf das höchste Niveau seit 16 Jahren angestiegen. Der entsprechende Barometer ist im September auf +3 gestiegen, ein etwas höherer Wert als noch in den beiden Vormonaten Juli und August. Im Vergleich mit Oktober 2016 ist dieser Wert erst recht spektakulär. Damals lag das Vertrauensbarometer noch bei -13.

Die Verbraucher in Belgien gehen derzeit davon aus, dass die Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr sinken wird. Und sie glauben auch, dass sich ihre finanzielle Situation leicht verbessern wird. Gleichzeitig nimmt die Bereitschaft in Belgien, Geld auf die hohe Kante zu legen, sprich zu sparen statt auszugeben, leicht ab.

Volkswirte gehen davon aus, dass vor allem die günstigen Aussichten für den Arbeitsmarkt im kommenden Jahr positiv auf das Konsumverhalten auswirken. Zuletzt stand das Verbrauchervertrauen in Belgien so hoch im Jahr 2001, genauer in der Zeit vor den Terroranschlägen auf die USA im September des gleichen Jahres. Damals, so die Ökonomen, habe die Zahl der offenen Stellen am hiesigen Arbeitsmarkt auf einem ähnlich hohen Wert gestanden.

Zwischen dem Konsumverhalten und dem Arbeitsmarkt liegt in Belgien ein direkter Zusammenhang vor. Immer dann, wenn die Zahl der offenen Stellen hoch liegt, fühlen sich die Haushalte und Familien sicherer und geben mehr Geld aus. Positive Arbeitsmarktdaten stimmen also auch die Menschen in Belgien positiv.