Flanderns Haushalt 2018 ist beschlossene Sache

Die flämische Regierung hat sich an diesem Samstag auf den Haushalt für das nächste Jahr geeinigt. Die Einigung umfasst normalerweise auch eine Alternative zur Energiesteuer. Die neue Gebühr soll bei 10 Euro liegen.

Anstelle von 100 Euro für jeden, soll eine Familie mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch nur noch 10 Euro zahlen müssen. Wer weniger verbraucht, zum Beispiel aufgrund von Solarzellen, soll noch weniger zahlen müssen. Wer mehr verbraucht als der Durchschnitt, muss eine Abgabe von mehr als 10 Euro leisten.

Man hatte befürchtet, dass die Rechnung von Energieminister Bart Tommelein nicht aufgehen würde. Das ist also nicht der Fall. Wie genau das technisch jedoch im Haushalt verrechnet wird, ist noch nicht bekannt.

Am Montag wird der flämische Ministerpräsident Geert Bourgeois den Haushalt im Parlament vorstellen. Dann sollen mehr Details bekannt gegeben werden.