Klimamodelle bestätigen: In Belgien wird es bis zu 3,5 Grad wärmer

Auf einem Studientag des Königlich Meteorologischen Instituts (KMI) in Brüssel wurden am Montag neue Klimamodelle vorgestellt. Sollten die Emissionen von Treibhausgasen weltweit nicht gedrosselt werden, wird sich das Klima in Belgien gegen Ende des Jahrhunderts spürbar verändern, lautet die Vorhersage.

Es wurden verschiedene Beispiele vorgestellt. Ein jedes sagt voraus, wie sich das Klima in Belgien im Zeitraum 2070 - 2100 verändern wird, sollte der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen unverändert bleiben.

Bis zu 3,5 Grad wärmer

Wie ein Modell zeigt, wird die Temperatur in Belgien in diesem Zeitraum um 2,6 bis 3,5 Grad steigen. Das ist ein Stück weit über der Grenze von 1,5 Grad, die Wissenschaftler als "sicher" ansehen.

Man geht davon aus, dass sich bei einer Erderwärmung bis 1,5 Grad Tier- und Pflanzenarten noch anpassen könnten und dass das Risiko extremer Wetterphänomene begrenzt bliebe.

Die Folgen für unser Land wären aber in jedem Fall spürbar. So könnte die Niederschlagsmenge im Winter um 19 Prozent zunehmen. Eine andere Vorhersage warnt hingegen vor einer Abnahme um 3 Prozent.

Einig ist man sich in den Vorhersagen allerdings darin, dass im Falle von extremem Niederschlag die Wassermenge um 10 bis 18 Prozent zunimmt. Das erhöht die Möglichkeit plötzlicher Überschwemmungen - wie die Einwohner von Florida mit dem Orkan Irma zu spüren bekamen.

Zahl der Stürme würde zunehmen

Ferner würde auch die Zahl der Stürme in diesem Land zunehmen. Insbesondere die Küste hätte darunter zu leiden. So könnte ein typischer Nordwest-Sturm in Kombination mit einer Springflut (eine Situation, die sich alle 20 Jahre ereignet) den Meeresspiegel um mehr als 3,5 Meter ansteigen lassen.

Die Vorhersagen sollen als Appell an die Poltiker verstanden werden und nicht nur an die Politiker in Belgien.