Patienten nach Routine-Operation erblindet

Drei Patienten, die sich bei der Löwener Universitätsklinik (UZ Leuven) einer routinemäßigen Augenoperation unterzogen, sind kurz nach dem Eingriff auf dem behandelten Auge erblindet. Diese Meldung sorgte inzwischen bei vielen Patienten der Uniklinik, die eigentlich ein hohes Ansehen genießt, für Beunruhigung und offene Fragen.

Die Universitätsklinik von Löwen (Prov. Flämisch-Brabant) begann sofort nach Bekanntwerden der Vorfälle mit Untersuchungen und Ursachenforschung. Bisher ist völlig unklar, wieso drei Patienten nach Augenoperationen, die eigentlich in dieser hochangesehenen flämischen Uniklinik Routine sind, am jeweils behandelten Auge erblindeten.

Inzwischen melden sich viele Patienten, die sich kürzlich einer ähnlichen OP unterzogen hatten, mit sorgenvollen Fragen. Sie wollen wissen, ob ihnen ein ähnliches Problem droht oder ob ein noch anstehender Eingriff sicher ist.

Die Klinikverwaltung werde sich um jeden einzelnen Patienten kümmern, so Johan Van Eldere, Chefarzt der Löwener Uniklinik gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion: „Alle Menschen, die Kontakt mit uns aufnehmen, werden an den richtigen Ansprechpartner verwiesen. Wir haben Verständnis dafür, wenn sich jetzt Patienten dafür entscheiden, einen bei uns geplanten eingriff nicht hier durchführen zu lassen.“

Tausende Operationen

In den vergangenen 15 Jahren führte die Löwener Uniklinik rund 20.000 Operationen durch, bei denen vertrocknete Netzhautfeuchtigkeit durch eine Flüssigkeit oder durch ein Gel ersetzt wird. Dies steigert die Sehkraft bei den Patienten erheblich und beugt einem Verlust von Sehstärke vor. Nur bei einer von 2.000 Operationen wird der erhoffte Effekt nicht erreicht, so die Fachpresse.

Doch im vergangenen Monat verliefen gleich drei Operationen in Löwen mit einem besonders negativen Ausgang. Die Patienten erblindeten auf dem behandelten Auge völlig und wohl auch unumkehrbar. Nach der Ursache wird derzeit in der Klinik geforscht.

Möglicherweise waren Stoffe, die bei diesen Eingriffen zur Anwendung kamen, verunreinigt, so eine mögliche Erklärung. Die Klinikverwaltung ist sich dessen sicher, dass diese Probleme nicht durch einen medizinischen Fehler oder durch menschliches Versagen entstanden sind.