Totgeglaubter Syrienkämpfer geschnappt

Tarik Jadaoun (Foto), einer der führenden Syrienkämpfer aus Belgien, ist im Irak gefangen genommen und bereits von amerikanischen Sicherheitsdiensten verhört worden. Jadaoun galt lange als Nachfolger des berüchtigten Abdelhamid Abaaoud, wurde allerdings Anfang August von der Terrororganisation IS über die sozialen Medien für tot erklärt.

Tarik Jadaoun ist heute 28 Jahre alt und kommt aus Verviers in der Provinz Lüttich. Der Chemiestudent wurde in einer Moschee in seiner Heimatstadt radikalisiert. 2014 zog er nach Syrien, um sich dort der radikal-islamistischen Terrorgruppe IS anzuschließen.

Zuletzt tauchte er im Mai dieses Jahres noch in einem publik gewordenen internen Fahndungsbericht in Frankreich auf. Dort wurde befürchtet, dass der belgische Staatsbürger aus Syrien zurückgekehrt war, um in Europa Anschläge vorzubereiten.

Dazu passt auch eine IS-Meldung in den sozialen Medien, nach der Tarik Jadaoun im Kampf um Mosul im Irak gefallen sein soll.

Nicht selten setzt die radikal-islamistische Terrorgruppe den Tod von Kämpfern in Szene, damit die jeweiligen Protagonisten aus dem Radar westlicher Beobachtung fallen. Dies war auch der Fall bei Abdelhamid Abaaoud, der die Anschläge vom November 2015 in Paris organisiert hatte.

Für tot erklärt

Doch Jadaoun ist ebenfalls nicht tot, wie die flämische Tageszeitung De Standaard am Donnerstag meldet und wie der VRT-Nachrichtenredaktion gegenüber von offizieller Seite her bestätigt wurde. Er wurde vor einigen Tagen im Irak festgenommen und bereits von amerikanischen Geheimdienstmitarbeitern verhört, was dort ein Standardverfahren ist. Was er dabei gesagt haben könnte, entzieht sich der Kenntnis der Medien.

Mit ihm wurde zweifellos ein wichtiger führender IS-Kämpfer geschnappt, denn er gilt als potentieller Nachfolger von Abdelhamid Abaaoud in Sachen Anschlagsplanung in Europa. Unklar ist, ob Tarik Jadaoun zurück nach Belgien kommen kann oder wird. Unser Land hat keine Auslieferungsabkommen mit Syrien oder dem Irak vereinbart.

Ermittlungen in Belgien

Trotzdem könnte er für die Terrorermittlungen in Belgien wichtig sein. In einem IS-Video, in dem sich die Terrorgruppe zu den Anschlägen in Belgien vom 22. März 2016 bekannte, tauchte Jadaoun damals übrigens auf. Dabei erwies sich, dass er sowohl die Attentäter von Paris, als auch die von Brüssel gekannt hat… Die belgische Justiz versucht jetzt, Näheres zu Jadaoun und zu seiner Verhaftung zu erfahren. Das belgische Außenministerium gab an, noch nicht über nähere Informationen zu verfügen.