Reiseunterbrechung im Eurotunnel

Tausende Fahrgäste sind auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen England und dem Festland mehrere Stunden lang steckengeblieben. Der Grund war ein Problem mit der Signalanlage im Tunnel.

Die Zugreisenden saßen in den Zügen selbst oder auf den Bahnhöfen von London, Brüssel, Lille und Paris fest. Der Zugverkehr durch den Tunnel wurde am gestrigen Freitagmittag unterbrochen und erst gegen Abend konnten die Züge weiterfahren.

Die Folgen waren ein großes Chaos und viele Fahrgäste kamen erst an diesem Samstagmorgen an ihrem Zielort an.

Am Morgen fuhren die Eurostars wieder zwischen Brüssel und London und inzwischen fahren die Züge auch auf den anderen Verbindungen wieder nach Fahrplan.