Was ändert sich bei der Führerscheinausbildung?

Ab dem heutigen 1. Oktober ändern sich die Vorschriften für die Führerscheinausbildung. Künftige Führerscheinanwärter, die bereits die theoretische Prüfung bestanden haben, müssen von nun ab noch mindestens 9 Monate Praxiserfahrung sammeln, bevor sie ihre praktische Prüfung ablegen dürfen.

Bislang betrug diese Wartezeit 3 Monate. Werner De Dobbeleer von der flämischen Stiftung Verkehrskunde erklärt, warum es einer neuen Führerscheinausbildung bedarf: "Wir haben festgestellt, dass junge Fahrer immer noch häufig in Verkehrsunfälle verwickelt sind. Die Zahl der Verkehrstoten unter jungen Fahrern ist eigentlich noch immer unverhältnismäßig hoch. Es ist deshalb absolut notwendig, die Führerscheinausbildung zu verbessern und strenger zu gestalten, so dass man als junger Fahrer weniger im Verkehr riskiert."

Auch für die Begleiter von Fahrschülern, zum Beispiel Familienmitglieder, die mit einem Fahrschüler üben, ändern sich die Vorschriften. Ab heute muss man hierfür zunächst eine dreistündige Ausbildung in der Fahrschule oder bei einem Fahrlehrer absolviert haben. 

McPHOTO / INSADCO / Midori