Belgiens Brüder der Liebe in den Vatikan zitiert

Die belgische Abteilung der Brüder der Liebe sind dazu aufgerufen worden, ihre Standpunkte zum Thema Sterbehilfe bei psychischem Leiden und bei nicht lebensbedrohlichem Leiden im Vatikan zu verteidigen. René Stockman, der aus Flandern kommende Leiter der Brüder der Liebe weltweit, gab dies in einer Pressemitteilung bekannt.

Im März dieses Jahres stimmten die belgischen Brüder der Liebe einem Vorgang zu, der es ermöglicht, auf Patientenwunsch Sterbehilfe erteilen. Dabei wollen sie nicht selbst aktiv werden, bieten aber Medizinern einen Rahmen, um aktive Sterbehilfe durchzuführen. Die Brüder der Liebe, eigentlich erklärte Gegner von Sterbehilfe, betreiben in Belgien u.a. 15 psychiatrische Zentren und dort möchten sie dies möglich machen.

René Stockman, der Leiter der Brüder der Liebe weltweit, reichte Klage gegen die belgischen Vertreter seiner christlichen Bewegung im Vatikan ein. Er ist ein erklärter Gegner der Sterbehilfe in jeder Hinsicht und akzeptiert nicht, dass ausgerechnet Katkoliken aus seiner eigenen tiefreligiösen Bewegung Sterbehilfe zulassen und sogar ermöglichen wollen.

Seit dem beugte sich ein Untersuchungsausschuss auf höchster Ebene im Vatikan über diese Frage. Der Ausschuss wird von keinem Geringeren, als von Kardinal Pietro Parolin geleitet. Parolin gilt als die rechte Hand des Papstes und ist in der Rangordnung des Vatikans hinter Franziskus I. der höchste Repräsentant der römisch-katholischen Kirche.

Vorgehensweise angenommen

Trotz dieser Vorgänge im Vatikan in Rom stimmte der Verwaltungsrat der Brüder der Liebe in Belgien dem Vorhaben am 11. September zu und davon unterrichtete Stockman die zuständigen Gremien in Rom. Jetzt werden die belgischen Vertreter seiner Bewegung vor den Vatikan zitiert, um dort Aufschluss über deren Entscheidung in Sachen Sterbehilfe zu geben. Danach, so Stockmans Pressemitteilung, werde der Vatikan entscheiden, wie weiter verfahren werde.

Bei den belgischen Brüdern der Liebe hieß es dazu, man habe dies zur Kenntnis genommen und warte auf ein Datum für eine Vorladung. Hier bemühte man sich bisher sogar selbst um einen entsprechenden Termin in Rom. In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Umständen kein Straftatbestand. Seit Februar 2014 gibt unser Land als erstes Land weltweit auch keine Mindestaltersgrenze für aktive Sterbehilfe mehr vor.