Wasseraufbereitungs-Anlage für Dominica

B-Fast, dass technische Hilfsteam der belgischen Bundesregierung, hat auf der schwer sturmgeschädigten Karibikinsel Dominica eine Kläranlage aufgebaut, die gleich am ersten Tag rund 40.000 Liter sauberes Trinkwasser liefern konnte. Seit dem Durchzug des Sturmtiefs Maria vor drei Wochen war Trinkwasser auf der Insel Mangelware.

Die Anlage bereitet Wasser aus einem Fluss zu Trinkwasser auf. Nach Angaben von B-Fast sind die Bewohner von Dominica sehr froh mit dieser Anlage, denn die Nachfrage nach sauberem Wasser ist groß. Seit Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage stehen die Leute dort Schlange.

Inzwischen ist das B-Fast-Team wieder auf dem Heimweg nach Belgien. Allerdings ist ein Teammitglied vor Ort geblieben, um dort ein Hilfsteam der Europäischen Union zu verstärken. Die Anlage von B-Fast wird jetzt von einer lokalen Wassergesellschaft auf Dominica weiterbetrieben und soll für die Dauer von mindestens drei Monaten Wasser aufbereiten.

Dominica gehört zu den karibischen Inseln, die vom Sturmtief Maria vor knapp drei Wochen schwer getroffen wurden. Der Sturm richtete dort enorme Schäden an Wohnhäusern und Infrastruktur an und 15 Bewohner der Insel kamen dabei ums Leben.

Dominica ist ein Inselstaat in den Kleinen Antillen in der östlichen Karibik und ist Mitglied des Commonwealth. Er erstreckt sich über 746 km² und hat rund 72.500 Einwohner.

Dominica nach dem Sturm