Bedrohung? Asiatische Hornissen in Flandern

Sie sieht aus wie eine gewöhnliche Wespe, doch die Asiatische Hornisse (Foto) ist kein friedfertiges Insekt. Diese Hornisse frisst alles, was ihr begegnet und bedroht damit in erster Linie unsere heimischen Bienenvölker. Inzwischen sind zwei dieser „Monsterwespen“ in Flandern entdeckt worden. Emsig wird jetzt nach einem möglichen Nest gesucht.

In der vergangenen Woche wurde bereits eine Asiatische Hornisse in der niederländischen Provinz Zeeland entdeckt und dort konnte auch bereits ein Nest gefunden und vernichtet werden. Doch jetzt wurden kurz hintereinander zwei dieser ungeliebten Insekten in den westflämischen Ortschaften Oudenaarde und Wevelgem gesichtet.

Nach einer Meldung der westflämischen Lokalzeitung Krant van Westvlaanderen (eine Beilage der Tageszeitung Het Nieuwsblad) sucht die dortige Feuerwehr emsig nach einem Nest, um dieses zu vernichten. Hier ist keine andere Lösung möglich heißt es dazu, zumal die Asiatische Hornisse auf der EU-Liste der zu bekämpfenden Exoten aufgeführt wird, wie Fachleute wissen.

Nach Angaben des flämischen Institutes für Natur- und Waldforschung (INBO) bedroht die Asiatische Hornisse nicht nur die hiesige Imkerei, sondern die einheimischen Insekten, die unsere Natur zum Bestäuben braucht: Bienenvölker, bestimmte Fliegenarten, einige Mücken und auch die alleine lebenden Bienenarten.

Diese „allesfressenden Monsterwespen“, wie sie schon jetzt hierzulande genannt wird, greift in Gruppen die heimischen Insekten an und frisst sie auf. Sie können sogar Bienenstöcke belagern und räubern.

Unterschiede zu den hiesigen eher harmlosen Wespen sind die Pfoten. Während die heimischen Insekten rote Pfoten haben, kommt die Asiatische Wespe mit schwarz-gelben Pfoten daher. In ihrer Größe unterscheiden sich beide Wespenarten jedoch nicht. Die flämischen Behörden bitten die Bevölkerung darum, Asiatische Hornissen zu melden, damit diese getötet werden können und damit deren Nester ausfindig gemacht werden können.

Noch sind diese gefährlichen Insekten bei uns sehr selten, doch in Südfrankreich sollen schon mehrere entdeckt worden sein. Die Frage ist, ob diese Hornissen durch die Klimaerwärmung auch in unseren Breitengraden nördlichere Gefilde aufsuchen…