2018 verschwindet die leidige "Tamponsteuer"

Belgiens Gesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD) kündigte in dieser Woche an, dass die Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel wie Monatsbinden und Tampons im kommenden Jahr von 21 % auf 6 % gesenkt werden wird. Ihren Angaben zufolge soll eine höhere Mehrwertsteuer (MWS) nur auf Luxusartikel angewandt werden. Darunter fallen Binden und Tampons aber nicht.

Auch Defibrillatoren, medizinische Geräte zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen, werden in Zukunft niedriger besteuert, so die Ministerin. Gesundheitsministerin De Block spricht in diesem Zusammenhang von einem „ersten Schritt“ nach fast 20 Jahre endlose Diskussionen. Sie schließt nicht aus, dass dieser Steuersatz auch für andere Produkte aus dem Hygienebereich in unserem Land auf 6 % gesenkt wird.

Frauenverbände fordern eine Abschaffung der sogenannten „Tamponsteuer“ in Belgien seit Jahren gefordert. Sie halten diese Besteuerung für diskriminierend und ungerecht. Mit einem MWS-Satz von 21 % werden eigentlich nur Luxusartikel besteuert.

Die Frauenverbände in Belgien sind zwar erleichtert über die Tatsache, dass diese längst überholte „Tamponsteuer“ verschwinden soll, doch sie wollen jetzt dafür eifern, dass für Frauen typische Hygieneartikel unter bestimmten Umständen völlig kostenlos werden, z.B. in öffentlichen Toiletten oder anderen öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen. Schließlich werde dort Toilettenpapier auch kostenlos zur Verfügung gestellt, heißt es dazu.