Die Roten Teufel gewinnen mit 3:4 in Bosnien

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft bleibt in der WM-Qualifikation weiter ungeschlagen. Am frühen Samstagabend gewannen die Roten Teufel mit 3:4 gegen Bosnien. Die Belgier zeigten im Angriff ein tolles Spiel, doch in der Defensive sorgen Schwächen für empfindliche Gegentore.

Wenn die Roten Teufel im nächsten Qualifikationsspiel gegen Zypern am kommenden Dienstag gewinnen, dann sind sie als Gruppensieger in der Gruppe H bei der WM in Russland dabei. Dies ist nicht zuletzt das erklärte Ziel von Nationaltrainer Martinez.

Thomas Meunier hatte den Torreigen bereits in der 4. Minute eröffnet, doch die Gastgeber kamen in der ersten Halbzeit nach einer halben Stunde in Gang und sorgten mit Toren von Haris Mendunjanin (30.) und Edin Višca (39.) für die Führung zur Pause. Hier ließen sich die belgische Defensive und Keeper Thibault Courtois regelrecht vorführen.

Danach brachte Michy Batshuayi nach knappe einer gespielten Stunde den Ausgleich und Jan Vertongen traf in der 68. Minute nach einer Ecke zur erneuten Führung für die Belgier. Aber in der 82. Spielminute kam der Schock. Ebenfalls nach einem gezielten Eckball konnte Dario Dumic aus kürzester Entfernung zum 3:3 köpfen. Danach sah es für die Belgier und ihre Fans so aus, dass nur ein Unentschieden gegen die Bosnier drin war.

Doch da hatte noch keiner Yannick Carrasco auf dem Zettel. Carrasco, der zuvor seinem Mannschaftskollegen Batshuayi quasi ein Tor schenkte, sorgte im direkten Gegenzug für die Entscheidung, als er völlig alleine vor dem bosnischen Kasten stand. Kurz danach wurde er ausgewechselt, von den mitgereisten Fans bejubelt und anschließend zum Mann des Spiels gekürt.

Von einem „Kartoffelfeld“ und einem Rekord

Nach dem Spiel bemerkten die belgischen Fußballer, dass sie lange nicht auf einem so schlechten Platz gespielt hätten. Für Kevin de Bruyne war das „der schlimmste Platz, auf dem wir jemals gespielt haben.“ Michy Batshuayi sprach sogar von einem „Kartoffelfeld“. Nur Eden Hazard schien zufrieden: „So ein Feld ist für einen kleinen Spieler wie mich gemacht. Es war für mich viel einfacher das Gleichgewicht zu halten, als für große Spieler.“

Für Jan Vertongen war die Partie gegen Bosnien ein Wechselbad der Gefühle. Zum einen zeigte er Schwächen in seiner Abwehr, was zu Gegentoren führte, zum anderen traf er aber auch zum 2:3. Und nicht zuletzt stellte er den Nationalrekord von Jan Ceulemans ein. Jetzt haben beide Spieler jeweils 96 Mal für die Roten Teufel auf dem Feld gestanden. Ruft Trainer Martinez Vertongen am Dienstag gegen Zypern wieder auf, ist er alleiniger Rekordhalter…

Die WM-Quali-Gruppe H

Am 9. Spieltag in der Gruppe H fertigte Estland Gibraltar mit 0:6 ab und Zypern verlor vor eigenem Publikum mit 1:2 gegen Griechenland. Damit führt Belgien mit 25 Punkten vor Griechenland mit 14 Zählern und Bosnien-Herzegowina mit 14 Punkten. Die Esten sind 4. mit 11 Punkten vor Zypern mit einem Punkt Rückstand und vor Tabellenschlusslicht Gibraltar ohne Zählbares auf dem Konto.