Neues Forschungszentrum für moderne Mechanik

Die flämische Landesregierung macht im kommenden Jahr 15 Mio. € für die Bildung eines neuen strategischen Forschungszentrums für Maschinenbau, moderne Mechanik und Mechatronik frei. Dieses Zentrum wird in der Provinz Westflandern entstehen und gehört zu einem Projekt, das unter dem Label „Flanders Make“ läuft. Dies ist das dritte Forschungsprojekt in dieser Reihe im belgischen Bundesland Flandern.

Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA) sagte im Rahmen der Vorstellung des neuen „Flanders Make“-Projekts, dass sich die Digitalisierung in der Industrie weiter durchsetzt:

„Die flämische Regierung setzt schon lange auf entsprechende Forschung. 2015 betrug diese Forschungs- und Entwicklungsaktivität 2,69 % des Brutto-Inlandsprodukts, was weit über dem europäischen Durchschnitt von 1,95 % liegt. Mittelfristig wollen wir diesen Anteil auf mindestens 3 % erhöhen.“

Nach Beratungen mit dem flämischen Unternehmerverband VOKA wird Flanderns Landesminister für Arbeit, Wirtschaft und Innovation, Philippe Muyters (N-VA) 2018 eine Summe von 15 Mio. € in die Schaffung eines dritten „Flanders Make“-Forschungszentrums investieren, dass in der Provinz Westflandern entstehen soll.

Hier setzt man auf die Bereiche Maschinenbau, Mechanik und Mechatronik. Das Zentrum entwickelt nicht nur Technik für die Industrie, sondern auch für mittelständische Technologieunternehmen.

Wo genau dieses Zentrum in Westflandern seinen Sitz bekommen wird, ist noch nicht geklärt. Neben Löwen in Flämisch-Brabant und Lommel in der Provinz Limburg wird dies das dritte Standbein von „Flanders Make“.