Verletzte bei einem Hubschrauber-Absturz

Beim Crash eines Hubschraubers am Flugplatz von Temploux (Foto) bei Namür in der Wallonie sind am frühen Sonntagnachmittag vier Personen leicht verletzt worden. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Ursache für den Absturz aufgenommen.

Nach Meldung frankophoner Medien hatte der Hubschrauber vom Typ Robinson 44 kurz vor 13 Uhr am Flugplatz von Temploux abgehoben und war nur Augenblicke später in wenigen Zentimetern Höhe in der Luft auf die rechte Seite gekippt und zu Boden gestürzt.

Dabei wurden der Pilot uns seine drei Insassen leicht verletzt. Die glücklicherweise nur leicht verletzten Personen sind alle im Alter zwischen 20 und 30 Jahren.

Der Pilot der Robinson 44 gilt als erfahren und besonnen. Da sich der Hubschrauber in privater Hand befindet, hat die Unfallursache nichts mit den Flugplatzbetreibern zu tun, wie die Staatsanwaltschaft von Namür andeutete.

Sie hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und dazu auch die Luftfahrt-Generaldirektion zur Rate gezogen, die bei jedem Zwischenfall im Flugverkehr in Belgien eigene Ursachenforschung betreibt.