Lieber nicht an diesem Wochenende in der Nordsee baden!

Trotz des hervorragenden Wetters sollte an diesem Wochenende auf ein Bad in der Nordsee verzichtet werden. Es sind zwar Rettungsschwimmer im Einsatz, doch, so die Küstenrettung, vermittele das ein falsches Gefühl der Sicherheit.

82 Rettungsposten von De Panne bis Heist sind an diesem Wochenende an der Küste besetzt. Doch dieses Bild trüge, betont  An Beun von der Küstenrettung West-Flandern (IKWV). "Denn an nur 2 von den 82 Posten sind auch tatsächlich Rettungsschwimmer anwesend. Dadurch wird ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittelt."

"Die Menschen hören im Radio und lesen überall, dass das Wetter schön wird, dass man ans Meer fahren kann und dass Rettungsschwimmer anwesend sind, doch das ist nur sehr eingeschränkt der Fall. Ich möchte die Menschen also warnen! Ich rate Ihnen, nicht schwimmen zu gehen. Wer aber absolut nicht davon lassen kann, sollte bitte zu den beiden beaufsichtigten Zonen gehen und nicht irgendwo anders hin. An den anderen Orten können wir für nichts garantieren", betont Beun.

Außerdem gebe es einen klimatologischen Grund, nicht ins Wasser zu gehen. "Das Meer ist viel zu kalt. Es hat nur 15 Grad. Das ist wenig und nicht jeder Körper reagiert gleich gut darauf. Ich würde mich also nicht ins Wasser stürzen. Die Füße ins Wasser halten, ist vielleicht schon möglich."

Die IKWV ist nur beratend und koordinierend tätig. "Wir sorgen dafür, dass das nötige Material vorhanden ist und für die Sender und andere Kommunikationsmittel. Das ist alles", sagt der Vorsitzende Johnny Devey. "Wir entscheiden nichts. Das machen die Bürgermeister und die Gemeinden. Sie haben die Befugnisse in Sachen Sicherheit."