Schauspieler Schoenaerts wird nicht mit De Niro in TV Serie spielen

Der flämische Schauspieler Matthias Schoenaerts ist schwer enttäuscht. Die TV Serie, in der er zusammen mit Robert De Niro hätte spielen sollen, ist von Amazon gestrichen worden. Damit bekommt auch Matthias Schoenaerts die Auswirkungen des Sex-Skandals um den amerikanischen Regisseur Harvey Weinstein und Vorwürfe gegen einen Chef von Amazon zu spüren.

Der Schneeballeffekt seit Ausbrechen des Sex-Skandals um Harvey Weinstein, einer der mächtigsten Filmproduzenten Amerikas, hat nun auch den belgischen Schauspieler gestreift. Der Hollywood-Mogul Weinstein wird von mehreren Frauen des Missbrauchs und der Vergewaltigung beschuldigt. Alle, die in der Vergangenheit mit Harvey Weinstein zu tun hatten, nehmen derzeit Abstand von ihm und seiner Firma.

Die „The Weinstein Company" wollte viel Geld in die Serie investieren, in der unter anderem Stars wie Robert De Niro, Julianne Moore und Matthias Schoenaerts hätten mitspielen sollen. Geplant war, dass der Streamingkanal Amazon die Serie 2018 produziert und 2019 ausstrahlt. Doch Amazon hat jetzt entschieden, das Projekt zu annullieren - vielleicht auch deshalb, weil einem ihrer eigenen Chefs, Amazon-Studios-Chef Roy Price, jüngst vorgeworfen wurde, eine Produzentin sexuell belästigt zu haben.

Am Freitag wurde die Serie aus Respekt vor den Opfern abgesagt.

160 Millionen Euro hätten in die Serie fließen sollen. 40 Millionen waren bereits für Vorproduktionen ausgegeben worden. Das Geld ist jedenfalls verloren.

Und für den belgischen Schauspieler Matthias Schoenaerts ist damit ein Traum geplatzt. Es wäre die Gelegenheit für ihn gewesen, mit einer lebenden Kinolegende wie Robert de Niro zu spielen.