Auto rast in Genter Sonntagsmarkt

An diesem Morgen gegen 8 Uhr ist ein Autofahrer in den Sonntagsmarkt in Gent gerast. Das hat die Genter Polizei bestätigt. Bis auf den Fahrer wurde niemand verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 8 Uhr auf dem Van Beveren-Platz. Der Mann in dem Audi Cabrio habe sich mit sehr hoher Geschwindigkeit - Augenzeugen berichten von 100 km/Stunde - dem Markt genähert. Kurz vor dem Van Beveren-Platz sei jedoch ein Lieferwagen vorgefahren. Der Mann musste ausweichen, fuhr fast in einen Süßigkeiten-Stand und rammte ein großes Schild mit einem Stadtplan von Gent. Das Auto sei Dank eines Betonblocks einen halben Meter vor einem Metzger-Stand zum Stehen gekommen, heißt es in der Zeitung Het Laatste Nieuws. Die Zeitung schreibt auch, dass der Fahrer total betrunken gewesen sei.

Die Polizei hat den Unfall inzwischen bestätigt. Eine Untersuchung wurde aufgenommen, sagte die Sprecherin der Genter Polizei, Liesbeth De Pauw.

Die Händler seien noch beim Aufbau ihrer Stände gewesen, als sich der Unfall ereignete. Der Fahrer soll die Kontrolle über das Auto verloren haben und zunächst gegen einen Baum und einen Fahrradstellplatz geprallt sein. Danach fuhr er gegen ein Schild und kam zum Stehen, heißt es bei der Genter Polizei.

Der Fahrer habe sich leicht verletzt, wollte aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden, hieß es auch noch.

Auf dem Marktplatz wurde niemand verletzt und der Sonntagsmarkt konnte stattfinden.