"Time": Adil El Arbi, der "Spielberg von Molenbeek"

Laut „Time“-Magazine ist der Brüsseler Filmemacher Adil El Arbi (Foto) ein besonders einflussreicher Künstler. In der Reihe „next generation leaders“ nennt „Time“ El Arbi „den Spielberg von Molenbeek“. In einem auf der „Time“-Webseite im Rahmen des entsprechenden Beitrags zu sehenden Kurzfilm spricht der so gelobte Regisseur auch über den in Brüssel produzierten Film „Black“, den er gemeinsam mit Bilall Fallah drehte.

Wenn es nach „Time“ geht, dann wird Adil El Arbi im Kino der Zukunft eine große Rolle spielen. In einer Reihe Beiträge, die das renommierte britische Wochenmagazin „next generation leaders“ nennt, wird der Brüsseler Filmemacher als „Spielberg von Molenbeek“ erwähnt.

„Als Adil El Arbi zur Filmschule ging, wusste er sofort, dass er ein Außenstehender war“, schreibt „Time“. „Als Sohn von marokkanische Markthändlern aus Belgien schwebte er in einem See aus weißen Gesichtern aus der Mittelschicht. Die Qualitäten, die aus El Arbi einen Sonderling machten, führten letztendlich zu seinem Erfolg.“

El Arbi und sein Kommilitone Bilall Fallah haben laut „Time“ Filme gemacht, zu denen sie sich die Inspiration aus ihrem eigenen Leben als marokkanische Belgier holten, jedoch „mit einem energetischen Entertainment-Gehalt und einer emotionalen Storytelling.“

Zur „Time“-Webseite und dem Beitrag zu Adil El Arbi in der Reihe „next generation leaders“.

Adil El Arbi und Bilall Fallah