SGC-140: Ein mobiler Megakran aus Belgien

Am Wochenende wurde im Hafen von Gent einer der größte mobilen Kräne der Welt vorgestellt. Kranbauer Sarens aus Wolvertem in Flämisch-Brabant hat diesen als SGC-140 bezeichneten Kran entwickelt. Im Genter Hafen werden jetzt erste Tests ausgeführt. Doch oft wird man diesen Megakran in Belgien wohl nicht sehen. Ein erster Auftrag führt den SGC-140 für drei Jahre nach Kasachstan.

Der SGC-140 ist der größte mobile Kran für eine Nutzung an Land der Welt. Der Kran ist ein sogenannter „Ringkran“, der auf einem entsprechenden Zahnring drehen kann. Weltweit existieren nur vier Kräne dieses Formats. Für die Testphase im Hafen von Gent wurden alle Bauteile einzeln hergeschafft und vor Ort montiert.

Die technischen Angaben sind beeindruckend. So hat der SGC-140 eine Hebekapazität von 3.200 Tonnen. Der Hebearm ist 118 m lang und verfügt über sechs Winden mit jeweils 18 km Kabeln. Für das Gegengewicht sorgen 40 Container vom Typ 40 ft., die insgesamt 4.000 Tonnen auf die Waage bringen.

Um die Bauteile des SGC-140 zu transportieren, braucht man 150 Lastwagen und die Montage dauert etwa sechs Wochen. Im „Führerstand“ des Krans arbeiten zwei Personen, doch für die Gewährung der Sicherheit dirigieren zwei weitere Kranführer die Arbeiten von außen.

Sarens entwickelte diesen Megakran für Schiffswerften und für die Montage von riesigen Bauwerken, wie z.B. Gaskraftwerke oder für die Erdölindustrie. Der hier vorgeführte Kran wird weltweit zum Einsatz kommen. Ein erster Auftrag führt ihn für etwa drei Jahre nach Kasachstan.