Top-Kriminologe Brice De Ruyver verstorben

Völlig unerwartet ist der angesehene belgische Kriminologe Bruce De Ruyver (Foto) am Donnerstagmorgen verstorben. De Ruyver hatte unter anderem einen Lehrauftrag an der Universität von Gent (UGent) und spielte auch auf höchster politischer Ebene eine wichtige beratende Rolle. Brice De Ruyver wurde 62 Jahre alt.

Brice De Ruyver war unter anderem jahrelang Berater der Regierung des früheren belgischen Premierministers Guy Verhofstadt (Open VLD/Alde), wo er sich auch im Auftrag des Innenministeriums mit Sicherheitsfragen beschäftigte. Zudem saß er gleich mehrmals in parlamentarischen Untersuchungsausschüssen, wenn es um brisante Themen ging. Dazu gehörte der Ausschuss zum Thema Menschenhandel und auch der Dutroux-Ausschuss zur Aufarbeitung der Justizpannen im Zuge der Ermittlungen gegen den Kinderschänder Marc Dutroux.

Nach der Affäre Dutroux war der Kriminologe maßgebend an der damals notwendig gewordenen Polizeireform in Belgien beteiligt. An der Universität Gent dozierte Brice De Ruyver zu den Themen Strafrecht, strafrechtliche Politik und Drogenpolitik und zwar sowohl für die Fakultät Recht und Justiz, als auch für die Fakultät Kriminologie. Zuletzt arbeitete er auch im Parlamentsausschuss, der sich mit der Aufarbeitung der Terroranschläge von 22. März 2016 befasste. Doch hier geriet er durch seine Aussagen in die Kritik und zog sich zurück.

Uni Gent-Rektor Rik Van de Walle sagte zum überraschenden Tod des Kriminologen, dass sein Haus „einen großen Akademiker und Lehrmeister für viele verliert. Sein Biotop war die Universität, doch er hat seine Forschung und seine Einsichten immer in den Dienst der Gesellschaft gestellt. (…) Brice De Ruyver war enorm wichtig für die Sicherheitspolitik in unserem Land. Wir werden ihn sehr vermissen – als Menschen und als Kollegen.“