Busreisen bleiben in Belgien günstig und beliebt

Vor zwei Jahren, also 2015, haben sich in Belgien rund 13 Mio. Reisende an Bord eines Reisebusses auf den Weg gemacht. Das entsprach einem Anstieg um 7 % gegenüber dem Vorjahr. Zwar waren meisten dieser Fahrten Tagesausflüge, doch der Trend geht eindeutig auch in Belgien hin zu Fahren auf Mittelstrecken und mehrtägigen Reisen an Bord von Reisebussen.

Städtereisen in Mittelstreckenentfernung ist ein neuer Trend im Bereich Busreisen. Etwa eine Million Reisende aus Belgien begeben sich pro Jahr in einem Reisebus auf große Fahrt - Tendenz steigend. Inzwischen deutet sich bereits an, dass Busreisen eine günstigere Alternative zu Kurzstreckenfügen darstellt und auch gegenüber der Bahn bieten Reisebusse Vorteile - nicht nur aufgrund von günstigeren Ticketpreisen auf der Mittelstrecke.

Inzwischen setzt die entsprechende Industrie auf neue Standards. Die Bushersteller bauen auf der einen Seite immer umweltfreundlichere Motoren in ihren Erzeugnissen ein und auf der anderen Seite bieten die heutigen Varianten allen nur erdenklichen Luxus an Bord: Toiletten, Kaffeemaschinen, Mikrowellenherde, Kühlschränke, Internet und WiFi, immer bequemere Sitze, TV- und Videoprogramme und dergleichen mehr. Inzwischen kann man dort auch am Laptop arbeiten - Anschlüsse sind in den modernen Reisebussen vorhanden.

Die Busreiseunternehmen gehen derweil auch immer mehr auf die Bedürfnisse der Fahrgäste und der Reisenden ein. So kann bei der Buchung vereinbart werden, dass man zuhause abgeholt wird, Fahrgäste haben mehr Platz auf ihren Sitzen und im Gegensatz zu den Billigfliegern ist die Mitnahme von Gepäck meist nicht mehr eingeschränkt. In den Messehallen von Kortrijk in Westflandern findet in diesen Tagen eine Reisebus-Messe statt, bei der rund 300 moderne Busse ausgestellt sind. Busbauer aus ganz Europa buhlen in Kortrijk Expo um neue Kunden, darunter sind auch belgische Hersteller, wie Van Hool.

Die traditionellen Reisebus-Unternehmen konkurrieren heute auch mit den internationalen Fernbusgesellschaften, wie FlixBus, Eurolines oder die auch nach Belgien kommenden Reisebusse der Deutsche Bahn AG. Preislich liegen solche Reisen bei diesen Anbietern dicht beieinander, doch die Traditionsunternehmen warten mit viel mehr Luxus und Komfort auf, wie die Messe in Kortrijk beweisen möchte.

Reisebusse: Fahrer haben Anrecht auf einen Schlafplatz

Innerhalb der Branche der Busunternehmen in Belgien haben sich die Sozialpartner darauf geeinigt, dass dem oder den Fahrern an den Zielorten einer mehrtägigen Reise ein Schlafplatz in einem Einzelzimmer zur Verfügung gestellt werden muss, wenn sie Fernfahrten hinter sich haben. Vor dem Hintergrund der schon bald beginnenden Weihnachts-, Wintersport- und Skiurlaubssaison erinnern die Gewerkschaften daran, dass dies eine Verpflichtung ist, zu der sich die Busunternehmen bereit erklärt haben.