VDL Roeselare baut 121 Busse für De Lijn

Der Bushersteller VDL in Roeselare in der Provinz Westflandern hat von der flämischen Nahverkehrsgesellschaft den Auftrag zum Bau von 121 Bussen erhalten. Dabei handelt es sich sowohl um Dieselbusse der neuesten Euronorm, als auch um Hybridbusse. Dies sind nach Angaben von De Lijn die letzten Busse mit Dieselmotoren, die die Nahverkehrsgesellschaft bestellen wird. Zudem erhält die Küstentram 48 neue Straßenbahnen.

De Lijn-Chef Roger Kesteloot gab dazu gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion an, dass die 55 Dieselbusse die letzten Fahrzeuge seien, die die Nahverkehrsgesellschaft überhaupt noch in Auftrag geben werde: „Bei einer folgenden Bestellung werden wir auf Hybridbusse oder auf vollständig elektrische Busse umschalten.“

Insgesamt lässt De Lijn bei VLD 55 Busse mit Dieselmotor bauen. Die Antriebe entsprechen der „Euro 6-Norm“, der Norm mit dem niedrigsten Schadstoffausstoß. Diese Fahrzeuge sollen im ländlichen Bereich in Flandern eingesetzt werden, wo noch lange auf eine Ladeinfrastruktur für E-Busse oder Hybridfahrzeuge zu warten sein wird.

Die restlichen Busse, die VLD für De Lijn produzieren wird, sind 66 Hybridbusse vom Typ Citea SLE. Diese Busse werden nach ihrer Produktion in erster Linie auf Linien im städtischen Bereich eingesetzt werden. Die ersten neuen Busse sollen bereits 2018 eingesetzt werden können. Beim Abschluss dieses Deals am Rande der internationalen Omnibus-Messe in Kortrijk wurde eine Option auf die Lieferung von weiteren 110 Hybridbussen vereinbart.

Inzwischen wurde auch bekannt, dass der Vertrag zwischen De Lijn und dem spanischen Hersteller CAF für die Produktion von 48 neuen Straßenbahnzügen für die Küstentram unterzeichnet wurde. Dieser Vertrag beläuft sich auf einen Wert von rund 100 Mio. €. In fünf Jahren sollen die neuen Trams entlang der belgischen Nordseeküste fahren. Auch hier ging der belgische Schienenfahrzeughersteller Bombardier mit seiner Produktionsstätte in Brügge leer aus.