Terrorverdacht: Festnahmen nach Razzien

In den frühen Morgenstunden am Montag führten Polizei und Justiz in Brüssel und in Wallonien mehrere Razzien bei mutmaßlichen Terrorverdächtigen durch. Eine der Zielpersonen war ein Mann in Brüssel, dem die Ermittler vorwerfen, bekannte Terroristen bei sich beherbergt zu haben. In einigen Haftanstalten wurden Zellen von Verdächtigen oder deren Bekannten durchsucht. Insgesamt wurden vier Personen festgenommen.

Polizisten durchsuchten am frühen Montagmorgen sechs Wohnungen in den Brüsseler Stadtteilen Molenbeek, Anderlecht und Laken sowie Zellen in den wallonischen Haftanstalten Andenne und Marche-en-Famenne. Dabei wurden weder Waffen, noch Sprengstoff gefunden.

Diese Razzien fanden im Rahmen der Ermittlungen im Fall des vereitelten Anschlags auf einen Thalys-Zug zwischen Brüssel und Paris im Sommer 2015 statt. Damals hatten im Zug befindliche US-Soldaten in Zivil einen islamistischen Attentäter unschädlich machen und festhalten können.

Eine der Zielpersonen der Razzien war Youssef S., der sowohl Abdelhamid Abaaoud (mutmaßlicher Organisator der Anschläge von Paris vom 15. November 2015), als auch Ayoub El Khazzani (der verhinderte Thalys-Attentäter) Unterschlupf gewährt haben soll. Einige Tage vor dem missglückten Zug-Attentat soll S. beiden Attentätern, die gerade erst aus Syrien nach Belgien gekommen waren, gemeinsam beherbergt haben.

Youssef S. ist für die Polizei in Belgien kein Unbekannter. Er war 2009 zu einer Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er gemeinsam mit Khalid El Bakraoui einen bewaffneten Raubüberfall begangen hatte. Khalid El Bakraoui ist der Selbstmordattentäter der Metrostation Maalbeek am 22. März 2016…

Unter den am Montag festgenommenen vier Verdächtigen ist auch Mohamed B. Dieser ist ein Freund der Brüssel-Attentäter Khalid El Bakraoui und Mohamed Bakkali (der für die Brüssel- und Paris-Attentäter Wohnungen und Safehouses gemietet hatte). Er steht im Verdacht, für die Attentäter vom 15. November 2015 Paris Magazine für Kalaschnikows besorgt zu haben.