2018 medizinischer Check- up bei 1.100 Belgiern

Das belgische Gesundheitsministerium wird im kommenden Jahr großflächig untersuchen, wie es um die Gesundheit der Belgier bestellt ist. Dazu sollen 10.000 Landsleute eine Fragenliste beantworten und 1.100 Bürger werden von einem Arzt oder Pfleger gründlich untersucht. Laut einer Meldung der flämischen Tageszeitung De Morgen erhofft sich Bundesgesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD) damit ein deutlicheres Bild verschaffen zu können, um ihre Politik darauf abzustimmen.

2018 führt das Wissenschaftliche Institut für Volksgesundheit (WIV) im Auftrag von Belgiens Gesundheitsministerin Maggie De Block eine umfangreiche Gesundheitserfassung durch. Rund 10.000 Landsleute werden auf Basis des Bevölkerungsregisters ausgewählt, um eine Fragenliste zu ihrer Gesundheit zu beantworten. Die letzte entsprechende Erfassung, Health Interview Survey (HIS) genannt, wurde 2013 durchgeführt und nach fünf Jahren ist es Zeit für eine Aktualisierung.

Doch nächstes Jahr geht die Analyse noch weiter, denn 1.100 Landsleute werden von einem Mediziner tatsächlich gründlich über ein Health Examination Survey (HES) untersucht. Dabei werden u.a. das Gewicht, der Körperumfang, die Größe und die Kraft (mittels eines Greiftests) gemessen und es kommt zu einer Blutabnahme.

In der kommenden Woche will die Gesundheitsministerium ihre Pläne für die Zukunft vorlegen. Schon jetzt ist bekannt, dass sie darin zwei Schwerpunkte vorsieht: Das Erhöhen der Zahl der gesunden Lebensjahre und das Abarbeiten der Ungleichheit in Sachen Gesundheit. Um dies aber umsetzen zu können, will die Ministerin die Fakten, sprich den Gesundheitszustand der Bevölkerung kennen. Erste Resultate werden für Anfang 2019 erwartet.