Keine Strafverfolgung gegen Vargasss92

Der Social Media-Star "Vargasss92" wird nach den Krawallen juristisch nicht belangt. Aus dem derzeitigen Ermittlungsstand gehe nicht hervor, dass er die Krawalle angezettelt oder daran teilgenommen habe, heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Vier minderjährige Personen werden strafrechtlich verfolgt.

Bei den Krawallen in der Brüsseler Innenstadt wurden 31 Menschen vorläufig festgenommen. Vier Minderjährige werden strafrechtlich verfolgt.

Auf dem Muntplein vor der Oper hatten sich vor allem junge Leute versammelt. Nach dem Erscheinen des französischen Social Media-Stars Vargasss92 brachen Krawalle aus. Die Jugendlichen werden des Diebstahls und Einbruches mit Gewaltanwendung sowie des Widerstandes gegen die Staatsgewalt und des Vandalismus beschuldigt.

Zwei der  jungen Leute werden noch im Laufe dieses Tages vom Jugendrichter gehört. Sie müssen sich wegen Diebstahl mit Gewaltanwendung verantworten. Erschwerend kommt Vandalismus hinzu. Die Staatsanwaltschaft fordert ihre Unterbringung in einer Jugendstrafeinrichtung.

Der Rapper Vargasss92, mit dem alles am gestrigen Mittwochabend anfing, wurde kurzfristig festgehalten, nach dem Vehör aber wieder freigelassen. "Derzeit gebe es keine Hinweise aus den Ermittlungen, dass er zu Krawallen angestriftet oder daran teilgenommen hat. Zu diesem Zeitpunkt kann ihm kein strafrechtlicher Verstoß zur Last gelegt werden", heißt es in einem Pressebericht der Brüsseler Staatsanwaltschaft. Vargasss92 selbst hatte noch am Mittwochabend über Snapchat wissen lassen, dass er nach Brüssel zurückkehren werde.

Die Polizei hat unterdessen angekündigt, dass ihre Präsenz in der Innenstadt in den nächsten Tagen verstärkt werde.