Urologen schalten Manneken Pis ein

Die belgische Urologie-Gesellschaft bemüht das Brüsseler Wahrzeichen Manneken Pis, um auf häufig bei Männern auftretenden Krebskrankheiten aufmerksam zu machen. Anders als Brustkrebs fristen Prostata- und Hodenkrebs in der öffentlichen Aufmerksamkeit zu Unrecht ein Schattendasein, finden die Urologen.

Die Aktion findet im Rahmen der Movember-Kampagne statt, um die Bevölkerung für männliche Gesundheitsprobleme zu sensibilisieren. Männer sollen im November einen Schnauzer wachsen sollen und so Kampagne unterstützen. Die Schnurrbärte können auch gesponsert werden.

Die belgischen Urologen, natürlich allesamt mit Schnauzer, wollen mit ihrer Initiative das Tabu um Hoden- und Prostatakrebs brechen und auf die Bedeutung eines regelmäßigen Screenings zur Früherkennung dieser Krankheiten hinweisen.

„Je mehr Männer sich untersuchen lassen, umso schneller können wir eingreifen und die Behandlung optimieren“, erklärt Urologe Thibaud Scaussez. „Früher wurde auch nicht über Brustkrebs gesprochen, weil das Thema einfach tabu war. Das hat sich gründlich geändert.“