Zugunglück im Hennegau kostet zwei Bahnarbeitern das Leben

Im Morlanwelz im Hennegau sind zwei Eisenbahner am Montagabend ums Leben gekommen, zwei weitere wurden schwer verletzt. Das sagt die Bahnpolizei. Die betroffenen Arbeiter führten Reparaturarbeiten infolge eines Unglücks am Morgen mit einem Auto an dieser Stelle aus.

Die Arbeiter waren dabei, einen Bahnübergang zu reparieren. Dort war am Morgen ein Zug mit einem Auto zusammengestoßen. Bei dem Unfall am Morgen war niemand verletzt worden.

Bei den anschließenden Reparaturarbeiten löste sich der abgeschleppte Zug von seinem Schlepper und überrollte die Arbeiter. Der Zug fuhr danach noch herrenlos weiter und stieß mit einem Passagierzug unweit von La Louvière zusammen. In dem Passagierzug wurden 5 Fahrgäste leicht verletzt. Infolge des Unfalls fahren am heutigen Dienstag keine Züge zwischen Mons und Charleroi. Die belgische Bahn NMBS hat Pendelbusse eingesetzt. 

Der zuständige Verkehrsminister François Bellot hat bereits eine Pressekonferenz abgehalten. Er sprach den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus. Bahnmitarbeiter haben für Dienstag um 11 Uhr zu einer Schweigeminute zum Gedenken an ihre Kollegen aufgerufen. Derzeit wird alles getan, um die Überleitungen zu reparieren und die Züge nach Mons und Tournai wieder nach Plan fahren zu lassen.

Die Ursache des Unfalls ist noch nicht geklärt.