Auch in Berufung Haft für radikale Salafisten

Im Justizpalast in Antwerpen (Foto) sind am Mittwochmorgen vier Mitglieder der salafistischen Bewegung "Way of Life" auch in Berufung zu Gefängnisstrafen von mehreren Jahren verurteilt worden. Ein Angeklagter wurde wie bereits im erstinstanzlichen Urteil verkündet freigesprochen. "Way of Life" gilt als Nachfolgeorganisation der in Belgien verbotenen radikal-islamischen Bewegung Sharia4Belgium.

Das Berufungsgericht in Antwerpen sah es als erwiesen an, dass vier der insgesamt fünf Angeklagten der Bewegung "Way of Life" an Aktivitäten der Terrororganisation IS beteiligt waren und bestätigte ein Urteil aus erster Instanz, wenn auch mit leicht reduzierten Strafen.

"Way of Life" hatte auf offener Straße für die salafistische, sprich sehr konservative Auslegung des Islam geworben und inspirierten damit auch junge Männer und Frauen aus sozial schwachen Gesellschaftskreisen.

Den Verurteilten war nachgewiesen worden, dass sie Jugendliche regelrecht radikalisieren konnten oder versucht hatten, zu radikalisieren. Daneben hatten sie in den Jahren 2014 und 2015 versucht, Jugendliche für den Kampf der IS in Syrien zu gewinnen, was bei einer Person auch gelungen war.

Zwei der Angeklagten wurden zu fünf Jahren Haft verurteilt, zwei weitere Beschuldigte wurden zu Haftstrafen von vier Jahren bzw. 40 Monaten verurteilt. Damit wurde die Strafe der beiden letztgenannten Angeklagten leicht reduziert. Ein fünfter Angeklagter wurde wie bereits in erster Instanz auch in Berufung freigesprochen.

Die vier zu Haftstrafen verurteilten Angeklagten wurden unmittelbar nach der Urteilsverkünding festgenommen und in ein Gefängnis gebracht.