Wird Mort Subite bald weltweit bekannt?

Der niederländische Biergigant Heineken wird die Produkte der belgischen Traditionsbrauerei Mort Subite aus Kobbegem in Flämisch-Brabant unweit von Brüssel weltweit bewerben. Mort Subite gehört zur flämischen Brauereigruppe Alkem-Maes, die wiederum zum Heineken-Konzern gehört.

Heineken hat beschlossen, die Kriek-, Lambiek- und Geuzebiere von Mort Subite zu einer großen Bekanntheit zu verhelfen. Das dies gelingen kann, bewies der niederländische Getränkegigant bereits mit dem belgischen Affligem-Bier und mit dem Tequila-Bier Desperados.

Schon heute kann man Mort Subite-Biere in 12 Ländern trinken und Ziel von Heineken ist, dies in den kommenden Jahren Schritt für Schritt zu erweitern. Auch der asiatische und der US-Markt sollen für diese belgischen Traditionsbiere interessant sein können, wie die flämische Wirtschaftszeitung De Tijd dazu schreibt.

Bis 2022 sollen sich die Verkaufszahlen für Mort Subite verdoppeln, wie Jan Bosselmans von Alken-Maes gegenüber De Tijd angab. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen von Mort Subite sind international interessant, weil die Biere zum einen einen ausgeprägten Geschmack haben und zum anderen mit einem eher geringen Alkoholgehalt gebraut werden.

Genau dies sei der Hauptgrund, warum Heineken mit Mort Subite in Zukunft weltweit auftrumpfen will, so Bosselmans.