Denkmalschutz für den Großen Markt von Lier?

Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA), der auch für den Denkmalschutz zuständig ist, will das historische Zentrum der Pallieterstadt Lier in der Provinz Antwerpen in die Liste des schützenswerten Kulturerbes aufnehmen. Jetzt stellte Bourgeois den Großen Markt von Lier provisorisch unter Denkmalschutz. Innerhalb der kommenden neun Monate wird über einen endgültigen Denkmalschutz für den historischen Marktplatz entschieden.

Der Große Markt von Lier bildet seit dem 13. Jahrhundert das Zentrum der Stadt. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurde Lier als Handelsstadt immer bedeutender und der Platz wurde gepflastert. Ende des 14., Anfang des 15. Jahrhunderts entstanden dort auch so prägende Gebäude, die die Lakenhalle, der Belfried, das Vleeshuis und mehrere kirchliche Einrichtungen.

Weitere einschneidende Veränderungen brachten im 17. und 18. Jahrhundert die Gildehäuser und die Vergrößerung des Rathauses mit sich. Und wiederum ein Jahrhundert später unterzog man eben diese Gebäude einer Renovierung, bei der viele Giebel neoklassizistische Spielereien erhielten.

Im Laufe des Ersten Weltkriegs wurde das historische Stadtzentrum von Lier weitgehend zerstört und heute sind die Gebäude dort originalgetreue Rekonstruktionen der ursprünglichen Bauten. Diese heutige Ansicht des Marktplatzes wurde jetzt vorläufig unter Denkmalschutz gestellt. Eine öffentliche Analyse soll innerhalb der nächsten neun Monate feststellen, ob diese zeitlich begrenzte Unterschutzstellung zu einem definitiven Status werden kann.

Restaurierung der Sankt-Grummaruskirche fortgesetzt

Der aktuelle Mehrjahreshaushalt von Lier sieht bis 2020 eine Finanzierung der Fortsetzung der nach einem Rechtsstreit abgebrochenen Restaurierung der Sankt-Grummaruskirche (Foto unten) vor. Für 2018 sind 100.000 € für eine Prüfung des Standes der Dinge vorgesehen und 2019 sowie 2020 werden jeweils 900.000 € freigemacht.