Brüssel führt stufenweise die Umweltzone ein

Ab dem 1. Januar 2018 wird die gesamte Region Brüssel-Hauptstadt zur Umweltzone. Diese Umweltzone wird stufenweise eingeführt und betrifft zunächst Dieselfahrzeuge mit den höchsten Schadstoffwerten. Danach wird die Regelung jährlich strenger und bereits am 2019 sind auch Fahrzeuge mit Benzinmotor davon betroffen.

Brüssel macht spätestens seit dem Ausspruch „Die Diesel-Verbannung ist unvermeidlich!“ von Brüssels regionaler Umweltministerin Christine Frémault (CDH) Nägel mit Köpfen und zum Jahreswechsel ist es so weit: Ab dem 1. Januar 2018 wird die belgische und europäische Hauptstadt Brüssel mitsamt ihrer gesamten Region zur Umweltzone.

In einer ersten Instanz sind am kommende Woche Dieselfahrzeuge ohne Euronorm oder mit der Euro-1-Norm in der Brüsseler Region nicht mehr zugelassen. Das sind zumeist Fahrzeuge mit Baujahren vor 1996.

Wer mit einem Fahrzeug mit zu hohem Schadstoffausstoß hier erwischt wird, dem droht ein Bußgeld von 350 €. Jede Übertretung wird bestraft und das Bußgeld bleibt stets das gleiche. Es gibt also keine unterschiedlich gestaffelten Strafzahlungen in Brüssel. Allerdings gilt hier eine Übergangsphase von 9 Monaten, in denen nur verwarnt wird und in dieser Zeit werden auch keine Verfahren angestrengt. Ab dem 1. Oktober 2018 ist diese „Gnadenfrist“ aber zu Ende.

Diese Regelung wird danach zudem jährlich verschärft und ab dem 1. Januar 2019. Ab dann sind auch Benzinautos ohne Euronorm bzw. Mit Euro-1-Norm betroffen, sowie Dieselfahrzeuge mit Euro-2-Norm.

Überprüft wird dies in erster Linie mit speziellen Kameras von denen bisher bereits rund 50 installiert wurden. Das gesamte Brüsseler Kameranetz zur Feststellung von Umweltzonen-Verstößen soll mittelfristig aus 200 Anlagen bestehen.

Betroffen sind außer bestimmte Fahrzeuge mit Sonderregelung PKW, Lieferwagen bis zu 3,5 Tonnen (Fahrzeug-Kategorie N), Busse aller Art (auch Reisebusse) ungeachtet dessen, ob diese Fahrzeuge in Belgien oder im Ausland zugelassen sind. Mehr Informationen bietet die Webseite lez.brussels (in NL, FR, EN).