Diesel in Belgien so teuer wie seit 2014 nicht mehr

An diesem Samstag steigt der Preis für einen Liter Dieselkraftstoff an den belgischen Zapfsäulen auf maximal 1,392 €. Das ist der höchste Preis für Diesel in Belgien seit Mitte Oktober 2014, wie aus den Statistiken der Belgischen Petroleum Föderation ersichtlich ist. Dieser Preisanstieg hat gleich mehrere Gründe.
BELGA/WAEM

Mit einem maximalen Preis für einen Liter Diesel zahlen die Autofahrer 2 Eurocent mehr als am Freitag. Laut Maarten Matienko vom Automobilfahrerverband VAB liegt dies primär an den seit Monaten steigenden Erdölpreisen.

Doch Matienko sieht auch zwei weitere Gründe: „Das sind die Akzisen (Verbrauchersteuer (A.d.R.)) und der Beschluss der Regierung, dass diese Abgabe auf Diesel und Benzin gleichgeschaltet werden. 2018 ist das letzte Jahr, in dem sich beide Besteuerungen einander anpassen müssen.“

„Daneben spielt auch der Winter noch eine Rolle. Diesel ist im Winter teurer, weil dieser Kraftstoff dann gegen den Frost geschützt werden muss. Das Additiv, dass dann beigemischt werden muss, kostet auch Geld.“, so der VAB-Mann.

Martienko glaubt übrigens, dass Benzin im Laufe des kommenden Jahres an der Zapfsäule billiger als Diesel werden wird: „Das wird eine unangenehme Überraschung für den Dieselfahrer. Der wird sich dann fragen müssen, ob er wohl den richtigen Treibstoff getankt hat.“

Neben dem Diesel wird auch der Preis für LPG-Autogas steigen. Der Höchstpreis für 1 Liter LPG steigt am Samstag um 0,7 Eurocent auf dann 0,551 Eurocent pro Liter.