Neuregelungen: Wieviel Energie bringt uns das Jahr 2018?

Ab dem 1. Januar gelten wieder zahlreiche neue Regeln in Belgien. Welche Veränderungen im Energiebereich auf uns zukommen, stellen wir Ihnen im folgenden Artikel vor.

Energiebestimmungen für Neubauten werden strenger

Neubau-Wohnungen, für die ab dem 1. Januar 2018 eine Baugenehmigung eingereicht wird, müssen einen so genannten E-Pfeil von 40 und weniger haben. Bislang war der E-Pfeil 50. Der E-Pfeil oder Energieausweis gibt an, wie energieeffizient ein Gebäude ist. Die Einhaltung des E-Pfeils ist eine der Forderungen der EPB (Energie-Leistungs-Vorschrift) für Neubauten.

Energie-Etiketten für Kachelöfen

Das für Kühlschränke und Waschmaschinen schon lange erforderliche Energie-Etikett wird ab dem 1. Januar auch für Kachelöfen Pflicht. Es gilt z.B. für Holz- und Pelletöfen. 

Ab 1. Januar tritt eine europäische Verordnung hierzu in Kraft.

Das Etikett liefert Informationen über die Energie-Effizienz eines Kachelofens.

Sinkende Strompreise infolge der ermäßigten Energiesteuer

Die flämische Energiesteuer (auch Turtel-Steuer - nach einer ehemaligen Ministerin - genannt) sinkt 2018 für eine durchschnittliche flämische Familie auf 9 Euro im Jahr. Eine Familie mit einem durchschnittlichen Verbrauch wird künftig 4 Euro mehr an Grünstromabgabe bezahlen müssen. Außerdem bleibt eine begrenzte Energiesteuer bestehen. Die wird nicht mehr 100 Euro pro Familie betragen, sondern nur noch 5 Euro. Gemeinsam mit einem leichten Rückgang der Verteilernetztarife wird dies zu niedrigeren Strompreisen führen. Damit rechnet zumindest die flämische Regulierungsbehörde Vreg.