Hier gibt es ihn noch, den Winterschlussverkauf: Run auf Schnäppchen

An diesem Mittwoch hat der Winterschlussverkauf in Belgien wieder offiziell begonnen. Wie erwartet, bieten viele Geschäfte direkt große Rabatte von 30 bis 50 Prozent an.

Aufgrund des milden Winters war der Verkauf für Winterkleider in dieser Saison eher verkaufshemmend. Die Lager sind deshalb noch gut gefüllt. Die Geschäfte brauchen Raum für die kommende Saison und bieten den Kunden deshalb schon zum Auftakt des Schlussverkaufs interessante Rabatte an. Schnäppchenjäger kommen also schon heute auf ihre Kosten.

Die Geschäfte selbst sind pessimistisch: Sie erwarten während dieses Winterschlussverkaufs einen nierigeren Verkauf als beim Winterschlussverkauf im letzten Jahr.

Gut für die Händler ist allerdings, dass der Saisonverkauf mitten in den Weihnachtsferien beginnt. Trotzdem: "Aufgrund der vielen Rabatte das ganze Jahr hindurch sahen sich zahlreiche Mode-Einzelhändler gezwungen, den Schlussverkauf direkt mit größeren Rabatten zu starten als üblich, sonst bleiben die Kunden weg. Diese Entwicklung ist gefährlich und kann dazu führen, dass sie Probleme bekommen", heißt es beim Verband selbständiger Unternehmer, NSZ.

Weiter betont die Vorsitzende des Verbandes, Christine Mattheeuws, dass die Händler mit niedrigen Verkaufszahlen während des Schlussverkaufs rechneten. Wie NSZ auch noch berichtet, erwarte 42 Prozent der Modehändler einen schlechteren Schlussverkauf als im Jahr 2017. Im letzten Jahr wurde ein Umsatzwachstum von einem Prozent beim Schlussverkauf verzeichnet.

Nur einer von fünf Händlern rechnet in diesem Jahr mit besseren Zahlen. 39 Prozent geht von einem Status quo aus. Das gleiche Szenario sagen auch Händler des Modeverbandes voraus. Dort rechnet etwa ein Drittel mit niedrigeren Verkaufszahlen.

Der Winterschlussverkauf dauert noch bis Ende Januar.