Arbeitslosenzahlen unter Einwanderern sinken

Die Arbeitslosenquote im belgischen Bundesland Flandern ist im vergangenen Jahr deutlich auf einen Wert von 6,68 % gesunken. Damit sanken diese Werte landesweit 29 Monate lang an einem Stück. Diese sinkenden Arbeitslosenquoten machen sich in allen Bereichen bemerkbar, auch bei den Einwanderern oder bei Landsleuten mit ausländischen Wurzeln.

In Flandern sank zum Beispiel die Jugendarbeitslosigkeit im letzten Jahr um 9,1 %. Nur bei den älteren Arbeitsuchenden, vor allem in der Altersgruppe der über 60-Jährigen, bleiben die Werte dramatisch. 2017 stieg hier die Arbeitslosenquote um rund 40 %, was auch mit einem Gesetz zu tun hat, nach dem die Betroffenen dem Arbeitsmarkt länger zur Verfügung stehen müssen.

Doch das große flämische Sorgenkind in Sachen Arbeitslosigkeit waren (und sind) die Einwanderer. Doch auch hier zeigte sich im vergangenen Jahr eine Erholung der Quote. 2017 sank sie hier um 2,7 % trotz der Tatsache, dass sich viele hier anerkannte Flüchtlinge vermehrt bei den Arbeitsämtern melden.

Flandern gehört im Bereich der Arbeitslosenquoten zu den am besten abschneidenden Regionen in der Europäischen Union. Durch die Tatsache, dass hier wieder so viele Menschen eine Arbeit haben, steigt auch das Finanzvolumen der sozialen Sicherheit in Belgien. Derzeit zeigt sich hier ein nie dagewesener Überschuss über 20 Milliarden Euro…