Elektroschiffe kommen auch nach Antwerpen

In den Niederlanden wird emsig am Bau von elf elektrisch betriebenen Binnenschiffen gearbeitet. Diese Schiffe sollen zu 100 % emissionsfrei sein. Das Betreiberunternehmen Port-Liner in den Niederlanden arbeitet mit Zuschüssen aus der EU, doch auch die Antwerpener Hafenbehörden unterstützen dieses Projekt. Solche E-Schiffe sollen ab August auch Antwerpen anlaufen, wie das flämische Wirtschaftsblatt De Tijd dazu meldet.

Das niederländische Unternehmen Port-Liner baut derzeit 5 kleinere und 6 größere Binnenschiffe, die vollständig mit Strom betrieben werden sollen. Diese E-Schiffe werden zudem ausnahmslos emissionsfrei sein, stoßen also keine Schadstoffe oder Feinstaub aus. Diese Weltpremiere wird von Seiten der Europäischen Union mit 7 Mio. € bezuschusst.

Doch auch die Antwerpener Hafenbehörden unterstützen die Entwicklung der kleineren Schiffe mit einem kleinen Zuschuss über 200.000 €, wie Hafensprecherin Annick Dirkx am Donnerstag gegenüber VRT NWS erklärte: „Das ist die Folge eines Projektaufrufs. Wir hatten einen Aufruf zu Projekten lanciert, bei dem es um Verkehrsprojekte gehen sollte, die den Straßenverkehr entlasten. Dabei kam neben einem Bahnprojekt und einer App auch dieses Projekt heraus.“

Kleinere E-Schiffe laufen Antwerpen an

Die Port-Liner-Schiffe, die über die Binnenwasserwege den Antwerpener Hafen anlaufen werden, entsprechen der kleineren Variante dieser E-Schiffe. Sie sind 52 m lang und 6,7 m breit und können 24 Container der 20-Fuß-Standardgröße transportieren. Sie können aber auch 425 Tonnen Bulkware aufnehmen, sprich Massengut in nicht verpackter Form.

Die größeren E-Binnenschiffe haben eine Länge über 110 m und können 270 20-Fuß-Container laden. Doch mit dieser Größe sind sie zu groß für die meisten Flüsse und Kanäle in Belgien. Port-Liner gibt in De Tijd an, dass die kleineren Schiffe z.B. auf allen Kanälen im Kempenland zwischen den Niederlanden und Flandern fahren können. In Antwerpen geht man derzeit davon aus, dass die kleinen Port-Liner-Binnenschiffe den Hafen bis zu 10 Mal pro Woche anlaufen werden.

Erfolg

Offenbar hat das Projekt schon vor dem Auslaufen der ersten Fahrten großen Erfolg, denn alle Schiffe sind bereits vermietet bzw. von Reedereien und Transportunternehmen gebucht worden. Bei Port-Liner denkt man offenbar schon jetzt daran, vier weitere Schiffe in Auftrag zu geben. Die Ankündigung, dass sich mit solchen Binnenschiffen pro großes Modell jährlich 18.000 Tonnen CO2-Ausstoß vermeiden lassen, ist denn auch überzeugend.