2017 weniger Fluggäste in Ostende-Brügge

Der flämische Regionalflughafen Ostende-Brügge musste im vergangenen Jahr einen Rückgang der Passagierzahlen um rund 70.000 Reisende hinnehmen. Dies ist allerdings logisch, denn 2016 hatte der Flughafen ein Rekordjahr, als viele Fluggesellschaften hierher nach dem Anschlag auf den Brussels Airport am 22. März 2016 wochenlang auswichen.

Nach den Anschlägen auf den Nationalflughafen von Zaventem und die Brüsseler Innenstadt leiteten mehrere Fluggesellschaften ihre Flüge von und nach Belgien auf den regionalen Flughafen Ostende-Brügge um, was dort 2016 für ein Plus von rund 100.000 Reisenden auf Jahresbasis sorgte. Damals wurden in Ostende rund 435.000 Reisende abgefertigt. 2017 schloss der Regionalflughafen mit 365.345 Fluggästen ab, was einen Rückgang um 16 % darstellt.

Allerdings ist das Jahrresultat 2017 deutlich besser als das von 2015, einem „normalen“ Geschäftsjahr. Damals starteten oder landeten rund 276.000 Fluggäste in Ostende. Dies beweist, dass der steigende Trend hier doch anhält. Diese Zunahme der Anfertigungen ist auch auf deutlich mehr Aktivitäten von TUI am Standort Ostende-Brügge zurückzuführen, denn diese Gesellschaft erweiterte ihre Angebote von dort aus sehr stark.

Bei zunehmenden Fluggastzahlen nimmt die Zahl der Flugbewegungen aber kontinuierlich ab. Das liegt unter anderem wohl an größeren Maschinen, vor allem bei TUI und an weniger Cargoflügen: 26.412 Flugbewegungen in 2015, 24.183 Flugbewegungen in 2016 und 22.708 Flugbewegungen im letzten Jahr.