Letztes Jahr in Belgien nur ein Gefängnisausbruch

Im vergangenen Jahr ist nur einem einzigen Häftling in Belgien gelungen, aus seinem Gefängnis auszubrechen. Dies teilte das Generaldirektorium des hiesigen Gefängniswesens in seinem Jahresbericht für 2017 mit. Damit bestätigt sich eine Entwicklung in den vergangenen Jahren, nach der in unserem Land kaum noch erfolgreiche Ausbruchsversuche stattfinden.

Letztes Jahr gelang nur einem Häftling in Belgien ein Gefängnisausbruch. Am 26. Februar konnte Mustapha Iken (kl. Foto) mit Hilfe von drei bewaffneten Helfern von außen aus der Haftanstalt von Lantin (Foto oben) bei Lüttich fliehen. Er kletterte dabei über Leitern und Tauen über die Mauern des Gefängnisses. Bisher konnte Iken nicht gefasst werden.

Er ist einer der am meisten gesuchten Kriminellen unseres Landes und steht auf der berühmt-berüchtigten „most wanted“-Liste der belgischen Bundespolizei. Mustapha Iken muss noch eine Haftstrafe von 10 Jahren nach mehreren bewaffneten Überfällen, bei denen schwere Waffen zum Einsatz kamen, absitzen.

Seit Jahren werden in Belgien kaum noch erfolgreiche Gefängnisausbrüche verzeichnet. 2016 gelang es niemandem aus einem hiesigen Knast zu fliehen. 2015 gab es ebenfalls nur einen einzigen gelungenen Ausbruch.