Port of Antwerp betreibt den Hafen von Cotonou

Port of Antwerp International (PAI), die Beratungs- und Investmenttochter der Antwerpener Hafenverwaltung, wurde vom Ministerrat des westafrikanischen Landes Benin dazu berufen, den Hafen von Cotonou (Fotos) zu modernisieren. Dieser Hafen ist das wirtschaftliche Herz von Benin. Er fertigt jährlich ein Frachtvolumen von rund 12 Millionen Tonnen ab.

Längerfristig will die Antwerpener Hafenverwaltung den Hafen von Cotonou weiter ausbauen, aber sowohl die Infrastruktur, als auch die Organisation sind veraltet. Die Regierung von Benin entschied sich deshalb, die Leitung des Hafens vorübergehend auszulagern und gab Port of Antwerp den Auftrag dazu.

Die Bedeutung von Westafrika für den Hafen von Antwerpen kann kaum unterschätzt werden. Antwerpen hat den höchsten Anteil an Direktdiensten nach Westafrika unter allen Häfen in Nordwesteuropa, woraus sich ein Marktanteil von fast 50% ergibt.

Der Hafen Cotonou hat eine wichtige wirtschaftliche strategische Bedeutung in der Region, da er auch einer der Hauptzugangshäfen für die gesamte westafrikanische Subregion ist, insbesondere für Länder wie Burkina Faso, Niger und Mali.

Um diese Position weiter auszubauen und zu stärken, hat die Regierung entschieden, die Leitung des Hafens befristet auszulagern, sodass eine erneuerte Hafenverwaltung mit den umliegenden Häfen voll konkurrieren kann. Nach einem Auswahlverfahren und Verhandlungen mit mehreren europäischen Häfen konnte eine Einigung mit der Port of Antwerp International erreicht werden.