„Winterfloridylle“ war voller Erfolg

Die dritte Ausgaben der viertägigen „Winterfloridylle“ im Botanischen Garten von Meise begeisterte die Rekordanzahl von 6.034 Besuchern. Diese konnten sich über zwei Kilometer an märchenhaften und poetischen Licht- und Musikinstallation mit direkter Beziehung zur Natur erfreuen. Auch der renovierte „Pflanzenpalast“ konnte besichtigt werden.

Der Botanische Garten liegt seit 1939 in der Nähe von Brüssel in der Ortschaft Meise in der Provinz Flämisch-Brabant. Das Gelände des Gartens beträgt circa 92 Hektar und beheimatet 18.000 oft sehr seltene und teilweise vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten.

Einer der Höhepunkte der „Winterfloridylle“ war das in alter Pracht wieder hergestellte und ausgeleuchtete Balat-Treibhaus (Foto oben). Das baute 1854 Alphonse Balat, der Hof-Architekt von König Leopold II, für die Victoria Amazonica, eine große Wasserlilie aus Südamerika.

Abgeschlossen wurde das Winterfestival mit einem Feuerwerk der Compagnie Agartha.

2017 konnte der Botanische Garten Meise eine Rekordanzahl Besucher (148.203) begrüßen, 67 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Das erhöhte Besucheraufkommen ist den regelmäßig organisierten Veranstaltungen wie der „Winterfloridylle“ zu verdanken. So entdeckt ein neues Publikum den Botanischen Garten und das besucht ihn dann regelmäßig.