Polizei beendet Unruhen in einer Haftanstalt

Die Polizei konnte am Sonntagabend mehrere Dutzend aufgebrachte Häftlinge im Gefängnis von Turnhout in der Provinz Antwerpen beruhigen. Die Häftlinge wollten nach ihrem Abendspaziergang nicht wieder zurück in ihre Zellen gehen, da sie nicht mit geplanten Reformen der Gefängnisdirektion einverstanden sind.

72 Häftlinge im Gefängnis von Turnhout weigerten sich am Sonntagabend, nach den Abendaktivitäten wieder zurück in ihre Zellen zu kehren. Damit taten sie ihrem Unmut über die Tatsache kund, dass die Direktion der Haftanstalt einige Vorgänge in ihrer Anstalt abändern will. Dies soll für die Häftlinge bedeuten, dass sie in Zukunft weniger private Gegenstände in ihre Zellen mitnehmen dürfen.

Als dem Wachpersonal nicht gelang, die Häftlinge zu beruhigen, wurde die Polizei herbeigerufen, die mit Verstärkung der Lokalpolizei von benachbarten Kommunen anrückte. Nach drei Stunden Verhandlungen konnten die Häftlinge dazu bewegt werden, ihre Aktion zu beenden und in ihre Zellen zurückzukehren.

Die Direktion des Gefängnisses von Turnhout will sich jetzt im Rahmen ihrer Reformpläne mit den Beschwerden der Häftlinge beschäftigen. Polizei und Gefängnisdirektion legen Wert auf die Feststellung, dass die Häftlinge zu keiner Zeit aggressiv gewesen seien und dass es weder zu einer Randale, noch zu Sachbeschädigung um Rahmen des Vorfalls gekommen sei.