Limburg: Internationale Drogebande ausgehoben

In den vergangenen Tagen sind in Belgien und in den Niederlanden mehrere Menschen in Zusammenhang mit internationalen Ermittlungen gegen eine Drogenbande verhaftet worden. Nach Angaben der Bundesstaatsanwaltschaft in Brüssel handelte es sich dabei um die Spitze einer sehr gut organisierten und international strukturierten Bande.

Im Zuge der Ermittlungen gegen die Bande, die etwa anderthalb Jahre lang gedauert haben, wurden in Belgien in Gent, Deinze, Geel, Brasschaat, Antwerpen und Hoogstraten insgesamt 14 Personen festgenommen und in den Niederlanden 5 Personen. Insgesamt durchsuchte die Polizei in beiden Ländern 19 Objekte - Wohnungen und andere Gebäude. Bei diesen Haussuchungen wurden Waffen, Autos und Computer beschlagnahmt.

Nach Angaben von Bundesstaatsanwalt Frédéric Van Leeuw (kl. Foto) sind alle in Belgien verhafteten Verdächtigen in Untersuchungshaft genommen worden. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation und Verstoß gegen die hiesige Drogengesetzgebung vorgeworfen. Laut Van Leeuw gehören die Verhafteten zur Führung der Bande: „Es handelt sich dabei um die Spitze einer sehr gut strukturierten internationalen Drogenbande.“ Die Bande stellte selbst Drogen her und vertrieb diese Drogen auch in Eigenregie.

Die Ermittlungen begannen bereits Mitte 2016, als die Föderale Agentur für Lebensmittelsicherheit (FAVV) bemerkte, dass ein Unternehmen in Lommel in der flämischen Provinz Limburg ungewöhnlich große Mengen an chemischen Produkten bestellte. Seit dem arbeitete eine 15köpfige Sonderkommission fulltime an dem Fall. Insgesamt erforderten die Ermittlungen 27.000 Arbeitsstunden…