"Menschen abschieben ist immer falsch”

Familien von Flüchtlingen und Migranten, die in Belgien leben, dürfen nicht ohne weiteres in ihr Herkunftsland abgeschoben werden. Das erklärte der Bischof von Gent, Luc Van Looy (Foto), während des Internationalen Tags des Migranten, den die katholische Kirche am heutigen Sonntag organisiert. „Viel wichtiger ist Integration.“

„Das Thema Flüchtlinge und Migranten lebt in der Bevölkerung und wir müssen als Bischöfe hierzu Stellung beziehen“, erklärte Van Looy im VRT-Radio. „Dies ist eine Frage der Ethik, die uns sehr betroffen macht.“

Der Bischof wurde deutlich: „Menschen abschieben ist immer eine falsche Entscheidung. Es muss im Gegenteil alles unternommen werden, die Menschen hier zu integrieren und dafür zu sorgen, dass sie hier ihren Platz finden. Es betrifft doch wirklich nicht so viele Menschen, dass wir das nicht schaffen könnten?“

Einverstanden ist der Bischof damit, dass Gesetze respektiert werden. „Allerdings muss geprüft werden, ob die Asylgesetzgebung wirklich noch adäquat ist“, fragt er sich ab. Van Looy bedauert, dass die öffentliche Meinung oft sehr aggressiv mit dem Thema Flüchtlinge umgeht. „Das grenzt oft an Rassismus. Viele Menschen haben Schwierigkeiten damit, Menschen mit einer anderen Geschichte und Kultur in ihrer Nachbarschaft zu akzeptieren.“

Bischof Van Looy bedauert ganz besonders, dass das Flüchtlingsthema in der Politik so kontrovers diskutiert wird. „Politik sollte im Gegenteil für mehr Offenheit stehen. Aber das Thema wird genutzt, um die Unterschiede zwischen den politischen Parteien zu betonen. Ich bedauere das.“