Miss Belgien geschockt über so viele rassistische Reaktionen

Die am vergangenen Samstag zur Miss Belgien gewählte Angeline Flor Pua ist sehr geschockt über die vielen rassistischen Reaktionen, die sie auf ihre Wahl erhielt. Pua, die in Antwerpen wohnt, hat philippinische Wurzeln.

In den sozialen Medien handelten viele Reaktionen darüber, dass sie keine echte Belgierin sei. Es sei das erste Mal, dass sie auf diese Art mit Rassismus konfrontiert worden sei, so die neue Miss Belgien.

"Das verletzt mich enorm", sagte Angeline Flor Pua am Morgen im VRT Radio. Ich habe hier Zeitungen neben mir liegen und ich lese das heute zum ersten Mal. Ich verstehe nicht, warum man Menschen so einfach auf Grundlage ihres Äußeren beurteilt. Sie kennen mich natürlich nicht persönlich. Ich bin in Belgien geboren, in Wilrijk. Ich bin auch in Antwerpen groß geworden. Mir gegenüber wurden noch nie derart rassistische Bemerkungen gemacht."

Auch aus der Politik reagierte man überrascht auf die rassistischen Bemerkungen. Der flämische Kulturminister Sven Gatz, twitterte, er sei empört. Der Antwerpener Bürgermeister Bart De Wever beglückwünschte Angeline zur Miss-Wahl und nannte sie ein Vorbild für alle Antwerpener.

Die Staatssekretärin für Chancengleichheit Zuhal Demir sieht in ihrer Wahl den Beweis eines offenen Flanderns.