Belgiens Medienlandschaft verändert sich wieder

Die zum gleichnamigen finnischen Verlag gehörende Mediengruppe Sanoma Belgien will sich von ihren Frauenzeitschriften trennen und diese an die belgische Verlagsgruppe Roularta abgeben. Dies bedeutet bei Sanoma Belgien den Verlust von fast 100 Arbeitsplätzen und sorgt einmal mehr für eine Konzentration im hiesigen Verlags- und Medienwesen.

Sanoma Media Belgien teilte der Belegschaft die Verkaufsabsichten und den damit einhergehenden Stellenabbau im Rahmen einer außergewöhnlichen Betriebsratsversammlung mit. Die Arbeitsplatzverluste sind in erster Linie im Bereich Vertrieb und Verkauf zu suchen. Einen Teil ihrer Aktivitäten will Samona von Belgien aus an die niederländische Filiale abgeben und ein anderer Teil soll verkauft werden.

Das bedeutet, dass bisher zur Sanoma-Gruppe in Belgien gehörende Frauenblätter, wie Libelle, Femmes d'Aujourd'hui, Flair, Feeling, Gael, La Maison Victor, SheDeals, Loving You, Zappy, Communiekrant und Kids Only an die Mediengruppe Roularta abgegeben werden. Roularta zahlt für die Sanoma-Blätter rund 33 Mio. € inklusive aller Verpflichtungen zu den Pensionfonds der Mitarbeiter und den Abonnementen der Kunden sowie der dazu gehörenden Online-Angebote und der Kanäle über die sozialen Medien.

2017 erzielte Sanoma mit den oben genannten Magazinen einem Umsatz von 78 Mio. auf Jahresbasis, was keinerlei Wachstum darstellte.

Die Zeitschriften zu Themen, wie Bauen und Wohnen, Architektur und Deko (z.B. Home&Deko) bleiben bei Sanoma. Roularta übergibt den Finnen übrigens im Rahmen dieses Geschäfts die eigenen entsprechenden Titel Ik ga bouwen/Je vais construire. Libelle TV wird gänzlich eingestellt.

Was schon lange in der Luft lag, wird jetzt Wirklichkeit, wie die Gewerkschaften feststellten: Sanoma wird sich über kurz oder lang vom Belgien-Geschäft trennen. Die Belegschaft sei erschrocken und spreche von einem Worstcase-Scenario, was niemand erwartet habe. Die Sozialpartner bei Sanoma Media Belgien beginnen sofort mit den entsprechenden Gesprächen mit den betroffenen Mitarbeitern und der Handel mit Anteilen von Sanoma wurde an der Brüsseler Börse ausgesetzt.

2015 stieß Sanoma Belgien bereits die Zeitschriftentitel Humo, Story, TeVe Blad und Vitaya an das flämische Medienhaus de Persgroep ab.