Viele Belgier melden dem Außenamt ihren Urlaub

Belgier, die ihren Urlaub im Ausland verbringen, melden dies immer häufiger dem belgischen Außenministerium in Brüssel. Schon jetzt haben fast 330.000 Landleute einen Auslandsaufenthalt über die Webseite Travelers Online des Ministeriums registriert. Am häufigsten meldeten belgische Urlauber Ferienreisen nach Spanien, in die Türkei oder nach Ägypten an.

Belgier, die so ihren Urlaub im Ausland verbringen wollen, können über die Webseite Travelers Online sicher sein, dass im Notfall sowohl die jeweilige belgische Botschaft, als auch eventuelle Konsulate über ihre Angaben verfügt. Diese Webseite travellersonline.diplomatie.be ist seit 2015 aktiv und seitdem haben sich dort 328.269 Landleute registrieren lassen. Diese Anmeldung ist überdies kostenlos.

Im Notfall können das Außenamt in Brüssel, die Botschaften und die Konsulate rasch über notwendige Angaben verfügen und sie können sich zudem an eine Kontaktperson in Belgien wenden, wenn diese in der Registrierung aufgeführt ist, was in den meisten Vorgängen der Fall zu sein scheint. Zwei Wochen nach der Rückreise in die Heimat werden die Angaben aus der Registrierung automatisch wieder gestrichen.

In der Top 10 der am häufigsten hier auftauchenden Länder sind sowohl europäische Reiseziele zu finden, als auch Ziele in fernen Ländern außerhalb Europas. Türkei führt diese Liste mit 44.277 Registrierungen an, vor Ägypten mit 17.718 Meldungen und Spanien mit 17.104 Kontakten. Dahinter folgen die USA, Frankreich, Marokko, Thailand, Indonesien, Griechenland und Italien.

"Man weiß nie, was einem auf Reisen passieren kann"

Laut Didier Vanderhassel, dem Sprecher des Bundesaußenministerium in Brüssel, ist die Top 3 dieser Liste logisch zu erklären: „Die Türkei und Ägypten sind noch immer beliebte touristische Ziele. Doch gleichzeitig sind dies auch Länder, in denen es manchmal Spannung, große Demonstrationen und auch Anschläge gibt.“ Vanderhasselt ruft die Belgier dazu auf, auch andere Reiseziele anzumelden: „Es gibt natürlich Länder, in denen es häufiger politische Unruhen oder Naturkatastrophen vorkommen. Man weiß nie, was einem auf Reisen passieren kann.“