Sturmwetter im Anzug: Es gilt "Warnstufe Gelb"

Erneut warnen die Wetterbehörden in Belgien vor Sturm und Regen. Das Königliche Wetteramt (KMI) in Ukkel bei Brüssel gibt für das ganze Land für Mittwoch und die Nacht zum Donnerstag "Warnstufe Gelb" aus. Die Wetterbehörden gehen von Sturmböen mit Windgeschwindigkeit von 80 bis zu 100 km/h aus.

Wenn das KMI "Warnstufe Gelb" ausgibt, dann wird starker Sturm erwartet. Für Mittwoch und die Nacht zum Donnerstag muss in ganz Belgien und im Grenzgebiet zu den Niederlanden und zu Deutschland mit heftigen Sturmböen gerechnet werden.

Die "Warnstufe Gelb" gilt seit 14 Uhr am Mittwoch für rund 24 Stunden für das ganze Land, außer für die Provinz Flämisch-Brabant.

"Solche Windböen haben den Effekt, dass es sehr schwierig wird, sich gegen den Wind auf der Straße zu bewegen, dass große Bäume in Bewegung geraten und dass kleinere Bäume umgeweht werden können. Äste können brechen und es kann zu Schäden an Dächern und Schornsteinen an Häusern kommen.", warnt das KMI in einer entsprechenden Mitteilung.

Für die Stunden ab Mitternacht aktiviert das belgische Innenministerium auch wieder die Unwetter-Notrufnummer 1722 für nicht dringende Notrufe wegen Sturmschäden. Damit wird die "normale" Notrufnummer zur Meldung von Unfällen mit Personenschaden entlastet.

In einigen Landesteilen wurden die Parks und die Friedhöfe geschlossen, damit sich dort aufhaltende Personen nicht von abknickenden Bäumen oder Ästen verletzt werden.