Wieder ein Rekordjahr für Antwerpens Hafen

2017 war ein weiteres Spitzenjahr für den Antwerpener Hafen. Letztes Jahr wurden hier nicht weniger als 223 Mio. Tonnen Güter und Waren umgeschlagen. Das ist ein Anstieg um 4,4 % gegenüber 2016 und der fünfte Rekordumschlag auf Jahresbasis hintereinander. Der Handel mit den USA spielte im vergangenen Jahre eine wichtige Rolle für den Antwerpener Hafenbetrieb.

Fast alle Bereiche des Umschlags im Hafen von Antwerpen verbuchten Zuwächse. Der Containerumschlag z.B. stieg um 4 %. Dies liegt auch an den immer stärker werdenden Handelsbeziehungen mit Nord- und Lateinamerika und mit Fernost.

Alleine der Import von Waren aus den USA wuchs letztes Jahr um etwa 10 %. Nur auf den Seefahrtrouten in Europa, noch stets das wichtigste Transportgebiet für den Hafen in der Scheldemetropole, musste 2017 ein Rückgang um 3,6 % hingenommen werden.

Jacques Vermeire, der CEO des Antwerpener Hafenbetriebs, rechnet auch im kommenden Jahr mit weiter wachsenden Zahlen, denn das günstige wirtschaftliche Klima sorge auch hier „für Wind in den Segeln“.

Doch eines gilt es zu bedenken. Mittelfristig wird der Hafen von Antwerpen im Containerbereich an seine Grenzen stoßen. Vermeire gibt zwar an, dass auch kurzfristig noch zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden könnten, doch auf lange Sicht helfe nur das noch zu bauende Saeftinghedock (siehe nebenstehenden Beitrag). In dieser Frage will die flämische Landesregierung bald eine Entscheidung treffen.