Weniger Besucher beim Brüsseler Autosalon 2018

Der Brüsseler Autosalon hat in seiner diesjährigen Ausgabe einen leichten Besucherrückgang verzeichnen müssen. Bis Sonntagabend um 19 Uhr fanden sich 542.566 zahlende Besucher in den Heizel-Messehallen ein. Das waren etwas weniger, als die rund 555.000 Besucher im vergangenen Jahr.

Febiac, der Dachverband der belgischen Automobilindustrie und Ausrichter dieser Fach- und Besuchermesse für Autos, Motorräder und Fahrräder, sprach in diesem Zusammenhang von einem „stabilen Publikum“ und von einem Autosalon ohne große organisatorische Probleme. Auch an Spitzentagen habe die Kapazität der Parkplätze und der öffentlichen Verkehrsmittel ausgereicht. Mehr wäre „unkomfortabel“, so Febiac.

Etwa 36.000 Menschen hätten zudem die Themenausstellung „We are Mobility“ zu aktuellen Fragen der modernen Mobilität besucht. Auffallend war die Tatsache, dass viele Besucher und potentielle Autokäufer in diesem Jahr nach Fahrzeugen gesucht hätten, die genau zu ihnen und zu ihrem Zweck passen würden.

Spürbar war dabei, so Febiac weiter, dass der Dieselantrieb zunehmend in den Hintergrund geraten würde. Fragen nach Benzinmotoren, Erdgasantrieb, Hybrid- oder E-Autos seien den Herstellern immer häufiger gestellt worden. Dies alles könnte auf eine Veränderung des Konsum- und Fahrverhaltens führen. Doch sei das Elektroauto noch nicht als der Weisheit letzter Schluss empfunden worden.

Der 97. Brüsseler Autosalon wird von 17. bis zum 27. Januar am Heizel stattfinden. Dabei werden die dann neuesten Autos, Bikes und Lieferwagen zu sehen sein.