Salah Abdeslams Sprengstoffgürtel funktionierte nicht

Der Sprengstoffgürtel, den der mutmaßliche Terrorist Salah Abdeslam bei den Terroranschlägen in Paris um den Bauch trug, hat nicht funktioniert. Das steht in einem offiziellen Bericht, den der französische Radiosender Inter einsehen konnte und ist der VRT inzwischen bestätigt worden.

Abdeslam ist einer der Hauptverdächtigen der Terroranschläge vom 13. November 2015 in Paris. Er war auch am Schusswechsel vom 15. März 2016 im Brüsseler Stadtteil Vorst beteiligt. Während einer Polizei-Razzia am 18. März 2016 in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek wurde er gefasst und am 27. April 2016 von Belgien an die französischen Behörden ausgeliefert.

Der Franzose mit marokkanischen Wurzeln hatte den Gürtel nach eigenen Aussagen nach den Anschlägen in Montrouge in Paris zurückgelassen. Der Gürtel war später von Ermittlern gefunden worden.

Der Gürtel wurde im Labor untersucht. Der Expertenbericht bestätigt nun, dass es mit dem Gürtel technische Probleme gegeben haben muss. Dadurch konnte der Sprengstoff nicht explodieren.

Abdeslam selbst hatte in seinen Verhören verschiedene Versionen vorgetragen, warum der Gürtel nicht funktionierte. Eine Version war, dass er sich nicht in die Luft sprengen konnte. Seinem Neffen soll er gesagt haben, dass es ein technisches Problem mit dem Gürtel gegeben habe.